Urgent Action - Lage für 80.000 Geflüchtete immer aussichtsloser

Seit Jordanien am 21. Juni die Grenze zu Syrien abgeriegelt hat, sitzen etwa 80.000 Geflüchtete in dem Wüstengebiet an der syrisch-jordanischen Grenze – dem sogenannten „Berm“ – fest. Dort sind sie Sandstürmen und sengender Hitze ausgesetzt. Die Versorgung mit grundlegenden und lebens-notwendigen Hilfsleistungen ist nach wie vor nicht gewährleistet.


Selbst vor der Grenzschließung konnten humanitäre Hilfsorganisationen die Menschen in dem Wüstengebiet lediglich mit grundlegenden Hilfsleistungen versorgen. Seit die Grenze jedoch geschlossen wurde, haben sie gar keinen Zugang mehr zu den Geflüchteten, von denen nach Einschätzung der Hilfsorganisationen mehr als die Hälfte Kinder sind. Amnesty International fordert, dass alle Geflüchtete umgehend an einen sicheren Ort gebracht werden, entweder in Jordanien oder in einem Drittland, wo sie angemessen versorgt und geschützt werden.

Schreiben Sie bitte Briefe, Emails oder Faxe an die jordanischen Behörden mit der Forderung, syrische Geflüchtete umgehend einreisen zu lassen und an die deutschen Behörden mit folgender Forderung:

Bitte sorgen Sie dafür, dass Jordanien die nötige technische Hilfe sowie anderweitige Unterstützung erhält, um zu ermöglichen, dass die in dem Wüstengebiet an der syrisch-jordanischen Grenze gestrandeten Geflüchtete Asyl beantragen und sicher nach Jordanien oder in ein Drittland überstellt werden können. Die Bundesregierung sollte zudem eine bedeutende Anzahl an Resettlement-Plätzen für die Geflüchtete in Jordanien zur Verfügung stellen, um zu zeigen, dass sie wirklich zu einer gemeinsamen Verantwortungsübernahme bereit ist.

Es besteht auch die Möglichkeit, online Urgent Actions zu verschicken. Für weitere Hintergrundinformationen besuchen sie bitte die zugehörige Urgent Action-Webseite auf amnesty.de.

Da Informationen in Urgent Actions schnell an Aktualität verlieren können, bitten wir Sie, nach dem 28. September 2016 keine Appelle mehr zu verschicken.


Joomla templates by a4joomla