#CSDBerlin am 22. Juli: Mit Queeramnesty aktiv gegen Homophobie und Rassismus

Sei dabei beim CSD 2017 in Berlin

Unter dem Motto „Homophobie tötet. Rassismus auch.“ beteiligt sich Queeramnesty am 22. Juli wieder am Christopher Street Day (CSD) in Berlin, um für die Menschenrechte von lesbischen, schwulen, bisexuellen, transgeschlechtlichen und intersexuellen Menschen (LGBTI) weltweit zu demonstrieren. Es werden noch aktive Unterstützer_innen für die Queeramnesty-Aktion gesucht.

 Am 22. Juli zieht zum 39. Mal die Christopher-Street-Day-Parade durch Berlin. Beim Christopher Street Day (CSD) demonstrieren hunderttausende Menschen für die Gleichberechtigung von lesbischen, schwulen, bisexuellen, transgeschlechtlichen und intersexuellen Menschen und gegen jede Form von Diskriminierung in der Gesellschaft. Dabei ist der CSD in Berlin politisches Statement und Party zugleich. Es ist immer auch eine Feier dessen, was bereits erreicht wurde.

Queeramnesty beim Demonstrationszug dabei

Unter dem Motto „Homophobie tötet. Rassismus auch.“ beteiligt sich auch Queeramnesty wieder beim diesjährigen Demonstrationszug und der Abschlusskundgebung. Für die Aktion wird eine Fahrzeugladefläche symbolisch zu einem Gefängnis umgebaut und während des Umzugs eine Haftperformance gezeigt. Für die Rechte von lesbischen, schwulen, bisexuellen, transgeschlechtlichen und intersexuellen Menschen (LGBTI) wurde in Deutschland bereits viel erreicht. Mit der Performance soll der Kampf von LGBTI-Menschen, die weltweit unterdrückt und verfolgt werden, auch beim CSD in Berlin nicht vergessen werden. Neben der Haftperformance wird mit Schildern auf die schwierige Lage von einzelnen LGBTI-Menschen aufmerksam gemacht.

Liebe ist ein Menschenrecht

Aktive Unterstützer_innen für Performance gesucht

Um die Vielfalt der Teilnehmenden stärker sichtbar zu machen, hat die Demo zwei Blöcke: einen für Fußgruppen und „leisere“ Fahrzeuge, und dahinter einen „lauten“ für die großen Trucks mit den fetten Bässen. Wer ohne motorisiertes Fahrzeug unterwegs ist, darf sich in Berlin überall spontan einreihen. Queeramnesty ist im ersten Block dabei und braucht viele interessierte Mitglieder und Unterstützer_innen, die diese Aktion begleiten!

Werdet Teil dieser Aktion und haltet verschiedene Plakate hoch, oder performt auf dem Aktionswagen. Ladet auch Eure Freunde ein! Bei Interesse und für weitere Informationen kontaktiert bitte Queeramnesty unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Mit einer großen Zahl an Mitdemonstrant_innen kann die Aufmerksamkeit während der Demo auf die Rechte von LGBTI-Menschen auf der ganzen Welt gelenkt werden.

Ablauf und Route

Der CSD Berlin 2017 gliedert sich in zwei Teile: den Demonstrationszug (CSD-Demo) und die Abschlusskundgebung (CSD-Finale). Beide finden dieses Jahr am Samstag, dem 22. Juli 2017, statt. Die Demo startet um 12 Uhr an der berühmten Café-Kranzler-Ecke auf dem Ku’damm. Nach der Eröffnungszeremonie zieht der Demozug vom Ku‘damm über Wittenbergplatz, Nollendorfplatz, Lützowplatz und Siegessäule Richtung Regierungsviertel. Zwischen 15 und 17 Uhr erreicht er das CSD-Finale am Brandenburger Tor.

>> Mehr Informationen zum CSD Berlin. 
>> Mehr Informationen zu Queeramnesty Berlin.


Joomla templates by a4joomla